Categories
Far-right extremism Hungary

German neo-Nazis at SS commemoration march in Budapest

Deutsche Neonazis bei SS-Gedenkmarsch in Budapest

Einige tausend Menschen beteiligten sich in der Nacht vom 8. auf den 9. Februar 2020 an einem Gedenkmarsch in den Budaer Bergen. Der 60 Kilometer lange “Ausbruch”-Marsch bezieht sich auf die Schlacht um Budapest im Winter 1944/45. Hunderte Teilnehmer trugen nationalsozialistische Uniformen, Abzeichen und Waffen. Zwischenstationen, an denen Stempel verteilt wurden, waren mit Hakenkreuzen, SS-Runen und Hitler-Portraits staffiert. Ähnlich wie in Deutschland ist auch in Ungarn das Zeigen dieser Symbole in der Regel strafbar. Laut Veranstaltern dienen diese lediglich der “Illustrierung der damaligen Zeit” und seien hier als historische Darstellung nicht strafbar. Unter den Teilnehmern waren mehrere Gruppen organisierter deutscher Neonazis aus dem Umfeld der rechtsextremen Partei “Der III. Weg”, der Jugendorganisation der NPD (JN) sowie der “Europäischen Aktion”. Bereits in den Jahren zuvor beteiligten sich organisierte Neonazi-Gruppen aus Europa.

Posted by Democ. Zentrum Demokratischer Widerspruch on Sunday, February 9, 2020

A few thousand people took part in a commemorative march in the Buda Hills during the night of 8-9 February 2020. The 60-kilometre-long “escape” march refers to the Battle of Budapest in the winter of 1944/45. Hundreds of participants wore Nazi uniforms, badges and weapons. Checkpoints where stamps were distributed were decorated with swastikas, insignia of the SS and portraits of Hitler.
As in Germany, the display of these symbols is generally punishable by law in Hungary. According to the organizers, these only serve to illustrate history and are not punishable as a historical representation.
Among the participants were several groups of organized German neo-Nazis. Organized neo-Nazi groups from Europe had already participated in previous years.