Über uns

Der Verein democ. Zentrum Demokratischer Widerspruch e. V. tritt für eine Gesellschaft ein, in der man ohne Angst verschieden sein kann. Als Journalist*innen, Wissenschaftler*innen und Medienschaffende beobachten, dokumentieren und analysieren wir demokratiefeindliche Bewegungen. Emanzipatorische Errungenschaften gilt es heute zu bewahren und gegenüber allen Antidemokrat*innen zu verteidigen, die nicht nur in den Parlamenten um Einfluss kämpfen. Wir denken darüber nach, wie diese Kräfte funktionieren, warum sie erstarken und wie ihnen begegnet werden kann. Zugleich geht democ. in die Offensive: In unseren Veröffentlichungen, Workshops und Vorträgen sprechen wir nicht nur über das, was ist, sondern auch über das, was sein könnte.


Tuija Wigard
Tuija Wigard

Tuija Wigard widmet sich seit Jahren der Beobachtung und Analyse von anti-demokratischen Bewegungen. Die Schwerpunkte der Politikwissenschaftlerin liegen auf aktuellen Erscheinungsformen des Antisemitismus und Islamismus. Von 2017 bis 2019 arbeitete sie als Redakteurin für das Jüdische Forum für Demokratie und gegen Antisemitismus e. V. (JFDA) im Bereich Monitoring. Seit Ende 2019 ist sie Vorstandsmitglied von democ.

Linus Pook
Linus Pook

Linus Pook arbeitet als Videojournalist zu Antisemitismus und der extremen Rechten. Nach seinem Studium der Philosophie und Theaterwissenschaft studiert er gegenwärtig Interdisziplinäre Antisemitismusforschung in Berlin. Von 2017 bis 2019 war er für das JFDA als Redakteur, Referent und im Bereich der politischen Kommunikation tätig. Er ist Vorstandsmitglied von democ.

Matthias Schröder

Matthias Schröder engagiert sich seit vielen Jahren in und mit der Zivilgesellschaft gegen antidemokratische Bewegungen. Der studierte Politikwissenschaftler hat Erfahrungen als Referent in der Bildungsarbeit gegen Antisemitismus und Rechtsextremismus. Ende 2019 gründete er democ. mit und ist als Vorstandsmitglied für die Geschäftsführung des Vereins ansprechbar.

Grischa Stanjek

Grischa Stanjek ist Vorstands- und Gründungsmitglied von democ. Zuvor war er Director of Communications beim Internationalen Institut für Bildung-, Sozial- und Antisemitismusforschung (IIBSA) und Leiter der Medienabteilung des Jüdischen Forums für Demokratie und gegen Antisemitismus (JFDA). Er studierte Kommunikationsdesign (BA) und arbeitete als Bildungsreferent, Programmierer und Fotograf in Berlin, New York und Tel Aviv.